Buchführung

Kompaktwissen - schnell und einfach

 



 
 

Produktdetails

Buchführung sicher beherrschen

Perfekt für alle, die sich schnell und umfassend in die zeitgemäße Buchführung einarbeiten wollen. Dank klar strukturierter Kapitel und vieler pragmatischer Infografiken, Beispiele und Übungen für die Praxis fällt das sehr leicht.

Buchführung Kompaktwissen kann als Nachschlagewerk, aber auch unabhängig von einer Software und ohne Online-Zugang genutzt werden. Ideal auch für Klein- und Mittelbetriebe, die ihr Wissen im Bereich Buchführung selbstständig ausbauen wollen.

 

Zu den Inhalten:

  • leichte Einarbeitung dank klar strukturierter Themen
  • Grundlagenwissen Buchführung für jederman
  • Informationen zu den Pflichten bei der Vor- und Umsatzsteuer
  • Aufbauhilfe Kontenplan: Struktur, Begriffe und Unterschiede
  • Belegerfassung bei EÜR und Bilanz schnell und einfach
  • alles zum Thema Buchungen und Berichte

 

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung

  • Wer darf und wer muss bilanzieren?
  • Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden?
  • Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz zu tun?
  • Was ist die Besonderheit der Gewinn- und Verlustrechnung?
  • Wie wird der Ertrag in der Bilanz bzw. G+V erfasst?
  • Weitere Erträge
  • Die Aufwendungen erfassen, sobald die Lieferung oder Leistung erbracht ist
  • Wie wird der Aufwand in der Bilanz bzw. G+V erfasst?
  • Behandlung von Anlagevermögen und Warenvorräten
  • Weitere Aufwendungen, für die noch keine Rechnungen vorliegen

Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung

  • Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen?
  • Was verlangt das Finanzamt von Einnahme-Überschussrechnern?
  • Was ist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung?
  • Behandlung von Anlagevermögen
  • Ausnahmen bei regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben
  • Die eingenommene Umsatzsteuer sowie Umsatzsteuer-Erstattungen des Finanzamts erhöhen den Gewinn
  • Weitere Betriebseinnahmen
  • Die gezahlte Vorsteuer sowie Umsatzsteuer-Zahlungen an das Finanzamt mindern den Gewinn
  • Umgang mit Gutschriften und Nachlässen

Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

  • Was verlangt das Finanzamt von Unternehmen?
  • Umsatzsteuerpflicht
  • Umsatzsteuerfreiheit
  • Die Ausnahme beim Export ins Ausland
  • Weniger Arbeit bei umsatzsteuerfreien Umsätzen
  • Der Umsatzsteuersatz 19%
  • Der ermäßigte Umsatzsteuersatz 7%
  • Die Durchschnittssteuersätze 5,5% und 10,7%

Umsatzsteuer und Vorsteuer mit dem Finanzamt abrechnen

  • Umsatzsteuer abführen beim Verkauf
  • Rechnungen an ausländische Kunden
  • Vorsteuer abziehen beim Einkauf
  • Vorsteuerabzug beim Einkauf für ausländische Kunden
  • Die Umsatzsteuer-Voranmeldung
  • Umsatzsteuererklärung
  • Fristverlängerung bei monatlicher Abgabe
  • Fristverlängerung bei vierteljährlicher Abgabe

Belege sortieren bei der Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung

  • Belege auf verschiedene Stapel sortieren
  • Kassenbelege zusätzlich im Kassenbericht erfassen
  • Was ist zu tun, wenn Geld in der Kasse fehlt?
  • Kundenrechnungen sortieren
  • Eingangsrechnungen sortieren
  • Rechnungen, die über ein privates Konto gezahlt wurden
  • Belege, die nachträglich auftauchen

Belege sortieren bei der Einnahme-Überschussrechnung

  • Welcher Beleg wurde wie gezahlt?
  • Belege auf verschiedene Stapel sortieren
  • Wann ist ein Kassenbericht erforderlich?
  • Belege nach Datum sortieren und ablegen?
  • Kontoauszüge ablegen pro Bankkonto
  • Rechnungen hinter die Kontoauszüge heften
  • Rechnungen, die über ein privates Konto gezahlt wurden
  • Barbelege, die nachträglich auftauchen

Die Bilanz mit einem Buchführungsprogramm

  • Welche Daten müssen Sie eingeben?
  • Konten für Kundenrechnungen
  • Konten für Eingangsrechnungen
  • Hinweis zur Kontenauswahl
  • Kundenrechnungen erfassen
  • Eingangsrechnungen erfassen
  • Die Umsatzsteuer-Voranmeldung drucken oder übermitteln
  • Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung
  • Konten in der richtigen Reihenfolge
  • Kassenbelege erfassen
  • Positionen der Kontoauszüge erfassen

Die Einnahme-Überschussrechnung mit einem Buchführungsprogramm

  • Wie arbeiten Buchführungsprogramme?
  • Welche Daten müssen Sie eingeben?
  • Konten für Einnahmebelege und Geldeingänge
  • Konten für Ausgabebelege und Zahlungen
  • Hinweis zur Kontenauswahl
  • Einnahmebelege und Geldeingänge erfassen
  • Ausgabebelege und Zahlungen erfassen
  • Die Umsatzsteuer-Voranmeldung drucken oder übermitteln
  • Die Einnahme-Überschussrechnung mit oder ohne Formular
  • Hinweis zu den Konten Kasse und Bank

Überblick Kontenrahmen

  • Wie ist ein Kontenrahmen aufgebaut?
  • Welche Konten gibt es?
  • Für einen Kontenrahmen müssen Sie sich entscheiden
  • Was zählt zum Anlagevermögen?
  • Was zählt zum Umlaufvermögen?
  • Was zählt zum Fremdkapital?
  • Was zählt zum Eigenkapital?
  • Was zählt zu den Aufwendungen?
  • Was zählt zu den Erträgen?

Die Regeln der doppelten Buchführung - Soll an Haben

  • Die Buchführungsregeln für Aktiv- und Passivkonten
  • Bestandskonten eröffnen, darauf buchen und wieder abschließen
  • Zugänge auf Aktiv- und Passivkonten buchen
  • Zugänge und Abgänge auf Aktivkonten buchen
  • Abgänge auf Aktiv- und Passivkonten buchen
  • Zugänge und Abgänge auf Passivkonten buchen
  • Die Buchführungsregeln für Aufwands- und Ertragskonten
  • Erträge buchen
  • Aufwendungen buchen

Von der Inventur über das Inventar zur Eröffnungsbilanz

  • Eine Inventur am Ende jedes Geschäftsjahres
  • Die Ergebnisse der Inventur in die Inventarliste eintragen.
  • Waren- und Materialbestände ermitteln
  • Forderungen überprüfen
  • Die Buchführungsregeln für Anfangsbestände
  • Anfangsbestände von Aktivkonten buchen
  • Anfangsbestände von Debitorenkonten
  • Die Anfangsbestände von Passivkonten buchen
  • Anfangsbestände von Kreditorenkonten
  • Die Eröffnungsbilanz erstellen lassen
  • Buchführungsregeln für Debitoren und Kreditoren

Kundenrechnungen buchen - Was passiert im Hintergrund?

  • Die Buchführungsregeln
  • Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm
  • Von den Konten zum Bericht
  • Buchung auf verschiedene Ertragskonten
  • Zusätzlich zur Bilanz eine Offene-Posten-Liste
  • Nachlässe gesondert ausweisen oder nicht?
  • So werden Kundenrechnungen erstellt
  • Buchungssätze für jede Rechnung vorbereiten

Umsatzsteuer abführen - Unterliegen Sie der Soll- oder Ist-Versteuerung?

  • Bei Bargeschäften zum Zeitpunkt des Geldeingangs
  • Bei erhaltenen Anzahlungen bei Geldeingang
  • Bei offenen Schlussrechnungen - bei Geldeingang oder später
  • Wer kann die Ist-Versteuerung in Anspruch nehmen?
  • Der Vorsteuerabzug ist für alle Unternehmen gleich
  • Bilanzierung und Soll-Versteuerung
  • Bilanzierung und Ist-Versteuerung
  • Einnahme-Überschussrechnung und Soll-Versteuerung
  • Einnahme-Überschussrechnung und Ist-Versteuerung

Eingangsrechnungen buchen - Was passiert im Hintergrund?

  • Die Buchführungsregeln
  • Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm
  • Von den Konten zum Bericht
  • Die Aufwandskonten und die Steuersätze
  • Zusätzlich zur Bilanz eine Offene-Posten-Liste
  • Nachlässe gesondert ausweisen oder nicht?
  • So werden Bestellungen und Eingangsrechnungen erfasst
  • Buchungssätze für jede Rechnung vorbereiten

Der Vorsteuerabzug und die einwandfreie Eingangsrechnung

  • Rechnungen am Jahresende buchen ohne Vorsteuerabzug
  • Vorsteuer umbuchen bei Rechnungseingang
  • Vorsteuerabzug aus offenen Rechnungen am Jahresende
  • Was ist bei der Zahlung im Folgejahr zu beachten?
  • Rechnungen über 150 Euro inkl. Umsatzsteuer
  • Rechnungen bis 150 Euro inkl. Umsatzsteuer
  • Eine Rechnung oder Gutschrift für geleistete Anzahlungen
  • Rechnungskorrektur
  • Nachträgliche Vereinbarung?

Geldeingänge und Zahlungen buchen - Was passiert im Hintergrund?

  • Hinweis für Einnahme-Überschussrechner
  • Verwenden Sie Debitoren- und Kreditorenkonten?
  • Die Buchführungsregeln für Geldeingänge
  • Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm
  • Begleichung einer offenen Forderung buchen
  • Sonstige Geldeingänge buchen
  • Von den Konten zum Bericht
  • Die Buchführungsregeln für Zahlungen
  • Die Eingaberegeln für ein Buchführungsprogramm
  • Begleichung einer offenen Verbindlichkeit buchen
  • Sonstige Zahlungen buchen
  • Von den Konten zum Bericht

Bauleistungen - Die Umsatzsteuer und die Bauabzugsteuer

  • Was sind Bauleistungen und was nicht?
  • Was bedeutet die Steuerschuldumkehr?
  • Welche Unternehmen sind von der Steuerschuldumkehr befreit?
  • Bauleistungen beim Rechnungsaussteller
  • Bauleistungen beim Rechnungsempfänger
  • Freistellungsbescheinigung beantragen
  • Freistellungsbescheinigung liegt nicht vor
  • Bauabzugsteuer beim Rechnungsaussteller
  • Bauabzugsteuer beim Rechnungsempfänger

Rechnungen buchen bei Geschäften mit dem EU-Ausland

  • Lieferung oder sonstige Leistung
  • Warenverkauf an das EU Ausland, innergemeinschaftliche Lieferung
  • Leistungen für das EU Ausland
  • Zusammenfassende Meldung
  • Wareneinkauf im EU-Ausland, innergemeinschaftlicher Erwerb
  • Leistungen aus dem EU-Ausland
  • Nachträgliche Erstattung ausländischer Vorsteuer

Rechnungen buchen bei Geschäften mit dem Nicht-EU-Ausland

  • Lieferung oder sonstige Leistung
  • Warenverkauf an das Drittland
  • Leistungen für das Drittland
  • Wareneinkauf aus dem Drittland
  • Leistungen aus dem Drittland
  • Nachteil ausländische Umsatzsteuer

Stichwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis downloaden

Leseprobe

Leseprobe aus dem Kapitel "Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung", (S. 11-20)

Die Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung

Betriebsvermögensvergleich, Bilanzieren oder Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung. Viele Worte, die das Gleiche bedeuten. Hier handelt es sich um eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz vorschreibt.

Wer darf und wer muss bilanzieren?

Bilanzieren müssen alle Unternehmen, die nach § 141 AO zur doppelten Buchführung verpflichtet sind. Alle anderen Unternehmen dürfen jederzeit freiwillig eine Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung erstellen.

Die nachfolgenden Unternehmen sind aufgrund Ihrer Gesellschaftsform zur doppelten Buchführung und damit zur Bilanzierung verpflichtet: Kapitalgesellschaften (GmbH, AG. Ltd.) sowie alle im Handelsregister eingetragenen Personengesellschaften (GmbH & Co.KG, KG, OHG)

Download: Vollständige Leseprobe als PDF

Autoren & Herausgeber

Autoren

Iris Thomsen

Iris Thomsen ist Betriebswirtin mit jahrelanger Erfahrung in Steuerberaterkanzleien und Industriebetrieben. Seit mehreren Jahren ist sie Referentin für Buchführung und Steuerrecht sowie Fachautorin zahlreicher Publikationen der Haufe Mediengruppe.


Ergänzungen