zurück
 
 
  •  zurück
  • Seitenanfang
  • Alle Funktionen
  • In den Warenkorb
  •  
     
Break-Even-Point berechnen und erkennen, wo der Gewinn anfängt

Break-Even-Point berechnen und erkennen, wo der Gewinn anfängt

  • Break-Even-Point berechnen 
  • Endlich Gewissheit, ab wann der Gewinn anfängt 
  • Mit grafischer Auswertung 

Werkzeug: Break-Even-Analyse

Werkzeug: Break-Even-Analyse
 
9,90 €
(11,78 € inkl. MwSt.)
Alle Preise zzgl. gesetzl. MwSt.
In den Warenkorb
Wo fängt der Gewinn an? Einfach den Break-Even-Point berechnen!

Wo fängt der Gewinn an? Einfach den Break-Even-Point berechnen!

Als Kleinunternehmer wissen Sie: Um Gewinn zu machen, müssen Sie viel verkaufen. Aber wieviel genau? Ab welcher Menge von verkauften Produkten schaffen Sie es, dass der erreichte Deckungsbeitrag die variablen Kosten und die Fixkosten deckt? Um das herauszufinden, können Sie mit unserem Excel-Tool ganz leicht den Break-Even-Point berechnen.

Die Break-Even-Analyse ist ein wichtiges Mittel, um herauszufinden, ab welcher verkauften Menge Sie kostendeckend arbeiten. Der Break-Even-Point ist der genaue Punkt, an dem die Umsätze genau den Kosten entsprechen. Bei Überschreitung dieses Punktes werden folglich Gewinne eingefahren. Damit Sie die Berechnung nicht händisch mit dem Taschenrechner machen müssen, können Sie unser praktisches Excel-Tool nutzen. Es enthält die Formel für den Break-Even-Point, sodass Sie nur noch Ihre Kennzahlen eingeben müssen und eine fertige Break-Even-Analyse erhalten.
 
Break-Even-Point berechnen: So geht’s

Break-Even-Point berechnen: So geht’s

Der Break-Even-Point markiert den Punkt, ab dem Ihre Kosten von Ihrem erwirtschafteten Umsatz gedeckt werden. Ab einer bestimmten Anzahl ist dies der Fall. Um diese Anzahl zu bestimmen, nehmen Sie die Break-Even-Analyse vor. Dazu müssen Sie einfach Ihre variablen Kosten pro Stück, Ihre Fixkosten und den Verkaufspreis in unser Excel-Tool eintragen.

Bei der Eingabe der Kosten ist zu beachten, dass Sie zwischen variablen Kosten und Fixkosten unterscheiden. Die variablen Kosten sind pro Stück anzugeben. Bei den Fixkosten tragen Sie die Gesamtsumme ein. Dann können Sie sich noch entscheiden, in welcher Schrittweite die Berechnung erfolgen soll. (Also macht die Berechnung immer den nächsten Schritt nach 20 Stück? 50 Stück oder 100 Stück? Sie haben die Wahl.) Und schon liefert Ihnen das Excel-Tool Ihre fertige Break-Even-Analyse!
 
Break-Even-Analyse mit Grafik zur Erleichterung der unternehmerischen Entscheidungen

Break-Even-Analyse mit Grafik zur Erleichterung der unternehmerischen Entscheidungen

Was besonders praktisch ist: Unser Excel-Tool kann nicht nur den Break-Even-Point berechnen, sondern gibt die Break-Even-Analyse auch direkt als Grafik aus. So erkennen Sie auf einen Blick, wo der Break-Even-Point liegt und wie steil die Gewinnkurve ab dem Break-Even-Point aussieht. So können Sie unternehmerische Entscheidungen leichter treffen.

Denn wenn Sie den Break-Even-Point kennen und an der Grafik sehen, wie sich Kosten und Umsatz zueinander verhalten, können Sie genauer planen und möglicherweise über strategische Anpassungen entscheiden. Sie könnten beispielsweise Ihren Preis anpassen oder überlegen, ob Sie noch höhere Stückzahlen als bisher erwartet verkaufen müssen. Dementsprechend ist die Break-Even-Analyse ein wertvolles Hilfsmittel für Ihren Unternehmensalltag.

 

Können wir Ihnen helfen?

Produktberatung:
0800 30 50 600

Sie haben Fragen zu Ihrer Software?
Hier geht es zum Software-Support

Live Chat

 

In den Warenkorb